Varroabekämpfung mit VarrEX
 
     
 
Home
Home
Home
Home
Home
Home
Home
Home
Schadstoffeanalyse

Oxalsäure ist Bestandteil vieler Lebensmittel:

 

 
  • Rhabarber ca. 4600 mg/kg
  • Spinat ca. 4400
  • Bohnen ca. 3000
  • Tomatenkerne 1500
  • sowie viele exotische Früchte
  • Honig je nach Nektarherkunft 20 - 400 mg/kg
  • ausserdem häufig in Kosmetikprodukten
 
   
 
   
 
   
 
   
Toxikologie für den Menschen:  
   
  • ca. 15 g durch den Magen eingenommen wirken tödlich
  • tägliche Ausscheidung Mensch 15 - 50 mg/kg
  • Dämpfe nicht einatmen - zerstören Lungenbläschen (Alveolen) mit Maske FFP3S/L schützen - Dämpfe (weisser Nebel) werden vom Imker gesehen
  • diffundiert durch die Haut - Handschuhe tragen - verursacht Nierenschädigungen
  • MAK Wert 1 mg / m3 - gemessen über Bienenstock, bei Verdampfung mit VarrEX 0.65 mg
 
   
Nebenprodukte bei Verdampfung von Oxalsäure C2H2O4:  
   
  • Ameisensäure CH2O2 - in der Anwendung zur Varroa-Bekämpfung seit Jahren praktiziert
  • Kohlendioxid CO2 - MAK Wert 0.5 % (5000 ppm), kommt natürlich im Bienenstock vor.
    über Bienenstock gemessen 0.2 %, Luft 0.03 % nicht sichtbar, schwerer als Luft
  • Kohlenmonoxid CO - MAK - Wert 30 ppm, Kurzzeit 60 ppm, über Bienenstock gemessen 15 ppm, nicht sichtbar, im Bienenstock während Verdampfung 300 ppm gemessen; dies entspricht ausgeatmeten Zigarettenrauch, leichter als Luft
 

 

Zuletzt aktualisiert: 16.07.2006